Investor's wiki

Over-the-Line-Kosten

Over-the-Line-Kosten

Was sind Over-the-Line-Kosten?

Über dem Strich liegende Kosten sind die Kosten, die einem Unternehmen entstehen, um das von ihm verkaufte Produkt herzustellen oder seine Dienstleistung zu erbringen. Für Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes sind Over-the-Line-Kosten alle Kosten, die abgezogen werden, um den Bruttogewinn zu ermitteln, nämlich die Kosten der verkauften Waren (COGS). Für Dienstleistungsunternehmen sind Over-the-Line-Kosten jedoch Kosten, die bei der Ermittlung des Betriebsgewinns abgezogen werden, was COGS, aber auch alle Vertriebs-, allgemeinen und Verwaltungskosten (SG&A) umfasst.

Over-the-Line-Kosten verstehen

Für Hersteller sind Over-the-line-Kosten nur eine andere Art, Kosten vor Betriebskosten zu sagen. Dazu gehören wahrscheinlich die Kosten für Rohstoffe, Einrichtungen, Löhne und andere Ausgaben für die Herstellung des Endprodukts und dessen Lieferung an die Verbraucher. Diese Kosten werden vom Umsatz abgezogen, um den Bruttogewinn zu erhalten.

Nach dem Bruttogewinn in der Gewinn- und Verlustrechnung kommen die Betriebskosten sowie andere Ausgaben wie Zinsen und Steuern. Dabei handelt es sich um Kosten unter dem Strich.

Bei Dienstleistungsunternehmen sind Over-the-Line-Kosten alle Kosten, die vor Erreichen der Betriebseinnahmen anfallen. Danach anfallende Aufwendungen wie Zinsen und Steuern werden unter dem Strich berĂĽcksichtigt.

Besondere Ăśberlegungen

Eine andere Interpretation von „oberhalb der Linie“ kann sich auf alle Einnahmen oder Ausgaben im Zusammenhang mit dem normalen Geschäftsbetrieb beziehen. Das sind alle Aktivitäten in der Gewinn- und Verlustrechnung, die sich auf Gewinne beziehen, und keine Transaktionen, die sich nur auf die Kapitalflussrechnung oder die Bilanz auswirken. In diesem Fall würden unterhalb des Strichs nur außergewöhnliche oder einmalige Einnahmen oder Ausgaben enthalten sein. Oder jede Transaktion, die sich nicht auf die laufenden Einnahmen oder Gewinne des Unternehmens auswirkt.

Above-the-Line-Kosten vs. Below-the-Line-Kosten

Over-the-line-Kosten werden im Allgemeinen als die Kosten für die Herstellung des Unternehmensprodukts angesehen, wie z. B. Arbeitergehälter, Ausrüstung, Rohstoffe und Wartung. Unter dem Strich fallen die anderen Ausgaben, die das Unternehmen am Laufen halten – die Kosten für Druckerpapier und Faxgeräte, Management und Personal, Werbekampagnen, ganz zu schweigen von den Gehältern der Buchhaltung selbst.

Da die Over-the-line-Kosten ein direktes Ergebnis der Produktion sind, schwanken sie kurzfristig stärker als die Below-the-line-Kosten. Wichtige Below-the-line-Kosten wie Miete bleiben unabhängig von Verkaufs- und Produktionszahlen tendenziell konstant.

Die Above-the-line-Kosten schwanken kurzfristig tendenziell stärker als die Below-the-line-Kosten.

Beispiele aus der Praxis

Beispielsweise meldete Nike Inc. für das Geschäftsjahr 2021 (das am 31. Mai 2021 endete) einen Umsatz von 44,54 Milliarden US-Dollar. Der Bruttogewinn betrug 19,96 Milliarden US-Dollar. Daher beliefen sich Nikes Over-the-Line-Kosten für das Quartal auf 24,58 Milliarden US-Dollar, die das Unternehmen in seiner Gewinn- und Verlustrechnung als Umsatzkosten bezeichnet.

Betrachten Sie auch Expedia Inc., die Reise-Website, die fĂĽr 2021 einen Umsatz von 8,60 Milliarden US-Dollar und ein Betriebsergebnis von 186 Millionen US-Dollar meldete. Das Unternehmen ist nicht an der Produktion von Waren beteiligt, daher verwendet das Unternehmen den Bruttogewinn nicht als Kennzahl in seiner Gewinn- und Verlustrechnung.

Alle Ausgaben vor Betriebseinnahmen gelten fĂĽr Expedia als Over-the-Line-Kosten, einschlieĂźlich der Umsatzkosten sowie der Vertriebs- und Marketingkosten, die sich im Jahr 2021 auf insgesamt 8,41 Milliarden US-Dollar beliefen.

Höhepunkte

  • Zwischen diesen Unterscheidungen liegt eine weite Grauzone. Was bei einem Unternehmen als „over the line“ gilt, kann bei einem anderen Unternehmen „under the line“ sein.

  • Over-the-line-Kosten fĂĽr Dienstleister oder Versorgungsunternehmen umfassen im Allgemeinen alle Kosten ĂĽber dem Betriebsgewinn.

  • Above-the-line-Kosten umfassen alle Kosten oberhalb des Bruttogewinns, Below-the-line-Kosten umfassen Kosten unterhalb des Bruttogewinns.

  • Ăśber dem Strich liegende Kosten werden oft als Kosten der verkauften Waren (COGS) bezeichnet, während unter dem Strich Betriebskosten, Zinsaufwendungen und Steuern enthalten sind. Diese Definition bezieht sich hauptsächlich auf Hersteller.

  • In der Dienstleistungsbranche werden Over-the-Line-Kosten manchmal als Umsatzkosten (COS) bezeichnet.