Investor's wiki

Ann S. Moore

Ann S. Moore

Ann S. Moore ist eine amerikanische Geschäftsfrau und ehemalige Galeristin in New York, die vor allem für ihre Rolle als Vorsitzende und CEO von Time Inc. bekannt ist, dem Verlagsunternehmen, das im Februar 2018 von der Meredith Corporation übernommen wurde.

Moore wurde wiederholt in der jährlichen Liste des Fortune-Magazins „The 50 Most Powerful Women in American Business“ genannt.

Sie ist auch im Vorstand der Royal Caribbean Group aktiv. und war zuvor Vorstandsmitglied von Avon Products, Inc. und The Wallace Foundation.

FrĂĽhes Leben und Ausbildung

Ann S. Moore wuchs in McLean, Virginia, auf und besuchte die Vanderbilt University. Sie schloss ihr Studium 1971 mit einem Bachelor-Abschluss in Politikwissenschaft ab und zog nach Boston, um im Buchhandel zu arbeiten. Sie besuchte die Harvard Business School und schloss 1978 mit einem MBA ab.

Moore kam 1978 als Finanzanalystin zu Time Inc., nachdem sie ihren MBA abgeschlossen hatte. Sie nahm angeblich den am schlechtesten bezahlten Job von 13 an, der ihr nach ihrem Abschluss angeboten wurde, weil es ihr Traum war, im Zeitschriftenverlag zu arbeiten.

Bemerkenswerte Leistungen

FrĂĽhe Karriere bei Time Inc.

Moore wurde 1979 schnell zur Medienmanagerin von Sports Illustrated befördert. Zwei Jahre später wurde sie zur stellvertretenden Vertriebsleiterin von Fortune ernannt und übernahm dann die Vertriebsleitung von Money und dann von ** Entdecken**. 1984 wurde sie Geschäftsführerin von Sports Illustrated. 1989 wurde sie Gründungsherausgeberin von Sports Illustrated for Kids.

Durch den Rückgriff auf ihr aktuelles Kundennetzwerk war Moore in der Lage, Werbeseiten erfolgreich vorzuverkaufen, um durchstarten zu können. Sie förderte ein Klima enger Beziehungen zwischen der Redaktion, der Marketingabteilung und der Ausleihe der Publikation – ein Schritt, der den Gründungsredakteur des Magazins, John Papanek, beeindruckte, der ihre stärker integrierte Infrastruktur lobte, obwohl sie von Redakteuren kritisiert wurde, die dies für falsch hielten Achtung der sprichwörtlichen Trennung von Kirche und Staat im Verlagswesen; das heißt, die Trennung von Werbeverkauf und Content-Produktion.

Erfolg in den 1990er Jahren

In den 1990er Jahren hatte sich Moore einen Ruf als Führungspersönlichkeit erworben, die das Publikum lesen konnte. 1991 übernahm sie das People Magazine und drängte auf eine Modernisierung des Formats, indem sie das Design von Schwarzweiß auf Farbe umstellte und das Veröffentlichungsdatum von Montag auf Freitag verlegte, um Käuferinnen auf dem Weg ins Wochenende zu fesseln.

Moore erweiterte auch den Inhalt der Publikation um Mode- und Beauty-Abschnitte, um die Marke als führendes Unternehmen für Frauen zu festigen. People entwickelte sich von einer kleinen Marke im Portfolio von Time zu seiner Cash Cow und erzielte höhere Einnahmen als das Flaggschiff-Magazin. Im Jahr 2001 erzielte das People Magazine Werbeeinnahmen in Höhe von 723,7 Millionen US-Dollar, verglichen mit 666 Millionen US-Dollar im Time Magazine.

1994 startete Moore InStyle, das zunächst „auf eine Wand der Skepsis stieß … da konkurrierende Verlage und viele Werbetreibende dachten, die Verschmelzung der Kategorien Mode, Obdach und Prominente sei fehlgeleitet“. Das Magazin war jedoch ein großer Erfolg, förderte in den folgenden zehn Jahren eine Vielzahl von Nachahmern und bewies, dass das weibliche Publikum die Zukunft und das Fundament der Zeitschriftenveröffentlichung war.

Moore nutzte diesen Erfolg, um mehrere neue Titel auf den Markt zu bringen, darunter Teen People, People en Español und Real Simple, was laut Edward Lewis dazu führte, dass Dick Parsons sie „die Launch-Queen“ nannte ."

Präsident und CEO von Time Inc.

Im Juli 2002 wurde Moore zum Vorsitzenden und Chief Executive Officer von Time Inc. ernannt und fĂĽllte den Platz aus, den Don Logan freigemacht hatte, als er als Vorsitzender der Medien- und Kommunikationsgruppe zu AOL Time Warner, der Muttergesellschaft von Time Inc., kam.

Time Inc. als Tochtergesellschaft von AOL Time Warner litt nach dem Platzen der Internet-Blase Ende der 90er und Anfang der 00er Jahre unter den meisten anderen Verlagen. Die Werbeeinnahmen begannen in der gesamten Branche zu sinken, und die Leser begannen einen langen Wechsel von Print- zu Online-Publikationen. In den 2000er Jahren begannen sich die Lesegewohnheiten mit dem Aufkommen von Blogs und sozialen Medien zu ändern.

Im Jahr 2000 kaufte AOL Time Warner für 166 Milliarden Dollar, was immer noch die größte Fusion in der Geschichte der USA ist. Im Laufe der Karriere von Ann Moore fiel AOL von seinem Platz als größtes Internetunternehmen der Welt, und die Fusion von Time Warner und AOL wurde als massiver Fehler angesehen. Die beiden Unternehmen trennten sich 2009, und Time Warner gliederte im selben Jahr sein Kabelgeschäft aus.

Als CEO beaufsichtigte Moore 2005 die Übernahme von ESSENCE Communications durch Time, dem Herausgeber des Magazins Essence – dem führenden Lifestyle-Magazin für afroamerikanische Frauen. 2010, vier Jahre bevor Time Warner Time Inc. als separates Unternehmen ausgliederte , kündigte Moore ihren Rücktritt an. Im Jahr 2018 wurde Time Inc. von der Meredith Corporation gekauft.

After Time Inc.

Moore befolgte den Rat von Freunden, nachdem er Time Inc. verlassen hatte, und übernahm keine weitere Führungsposition. In einem Interview mit Forbes im Jahr 2014 sagte sie, sie habe bei Besuchen bei ihrem Sohn in San Francisco festgestellt, dass nicht viele Menschen Kunst sammelten, weil der Preis für Kunst unerschwinglich geworden sei. Folglich beschloss sie, The Curator Gallery in Manhattan als einen Ort zu eröffnen, der es aufstrebenden Künstlern ermöglichen würde, ihre Kunstwerke für weniger als 10.000 US-Dollar zu verkaufen.

Das Endergebnis

Als ehemalige langjährige Vorsitzende und CEO von Time, Inc. wird Ann S. Moores lange Karriere im Geschäft ein bleibendes Erbe im Zeitschriftenverlagsgeschäft hinterlassen, weshalb sie in der jährlichen Liste des Fortune-Magazins aufgeführt wurde. Die 50 mächtigsten Frauen in der amerikanischen Wirtschaft“ mehrmals.

Höhepunkte

  • Ann S. Moore ist eine amerikanische Geschäftsfrau, die vor allem fĂĽr ihre Rolle als Vorsitzende und CEO von Time Inc. bekannt ist.

  • Moore zog sich 2010 von Time Inc. zurĂĽck und eröffnete 2014 The Curator Gallery in Manhattans Stadtteil Chelsea.

  • Ihr Erfolg war in den 1990er Jahren auf dem Höhepunkt, als sie die Zeitschrift People von einem kleineren Teil des Unternehmens zu einem der fĂĽhrenden Umsatzbringer machte und auch die Zeitschrift InStyle und mehrere andere herausbrachte.

  • Ihre Erfolge bei Time Inc. festigten ihren Ruf als Innovatorin in der Zeitschriftenverlagsbranche im späten 20. Jahrhundert.

  • Sie begann 1978 nach ihrem Abschluss an der Harvard Business School fĂĽr das Magazin Time zu arbeiten und stieg 2002 bis zur Vorsitzenden und CEO auf.

FAQ

Wann hat Ann S. Moore Time, Inc. verlassen?

Ann S. Moore ging 2010 von Time, Inc. in den Ruhestand. In ihrer 30-jährigen Karriere stieg sie in den Reihen des Unternehmens auf.

WofĂĽr ist Ann S. Moore am bekanntesten?

Ann S. Moore ist vor allem als Vorsitzende und CEO von Time, Inc. bekannt. Während ihrer Amtszeit wurde sie oft in die jährliche Liste der Zeitschrift Fortune „The 50 Most Powerful Women in American Business“ aufgenommen.

Was hat Ann S. Moore seit ihrem Ausscheiden als CEO von Time, Inc. getan?

Seit Ann S. Moore als Vorsitzende und CEO von Time, Inc. im Jahr 2010 in den Ruhestand getreten ist, ist sie aktives Vorstandsmitglied der Royal Caribbean Group und eröffnete außerdem The Curator Gallery in Manhattan, einen Raum für aufstrebende Künstler.