Investor's wiki

80-20-Regel

80-20-Regel

Was ist die 80-20-Regel?

Die 80-20-Regel, auch als Pareto -Prinzip bekannt,. ist ein Aphorismus, der besagt, dass 80 % der Ergebnisse (oder Ergebnisse) aus 20 % aller Ursachen (oder Eingaben) für ein bestimmtes Ereignis resultieren. Im Geschäftsleben besteht ein Ziel der 80-20-Regel darin, Inputs zu identifizieren, die potenziell die produktivsten sind, und sie zur Priorität zu machen. Sobald Manager beispielsweise Faktoren identifiziert haben, die für den Erfolg ihres Unternehmens entscheidend sind, sollten sie diesen Faktoren den größten Fokus widmen.

Obwohl das 80-20-Axiom häufig in Geschäfts- und Wirtschaftswissenschaften verwendet wird, können Sie das Konzept auf jeden Bereich anwenden – wie etwa Vermögensverteilung, persönliche Finanzen, Ausgabegewohnheiten und sogar Untreue in persönlichen Beziehungen.

Die 80-20-Regel verstehen

Sie können sich die 80-20-Regel als einfache Ursache und Wirkung vorstellen: 80 % der Ergebnisse (Outputs) stammen von 20 % der Ursachen (Inputs). Die Regel wird oft verwendet, um darauf hinzuweisen, dass 80 % des Umsatzes eines Unternehmens von 20 % seiner Kunden generiert werden. So gesehen könnte es für ein Unternehmen von Vorteil sein, sich auf die 20 % der Kunden zu konzentrieren, die für 80 % des Umsatzes verantwortlich sind, und gezielt an sie zu vermarkten – um diese Kunden zu halten und neue Kunden mit ähnlichen Merkmalen zu gewinnen.

Kernprinzip

Im Kern geht es bei der 80-20-Regel darum, die besten Vermögenswerte eines Unternehmens zu identifizieren und sie effizient zu nutzen, um maximalen Wert zu schaffen. Beispielsweise sollte ein Schüler versuchen, herauszufinden, welche Teile eines Lehrbuchs den größten Nutzen für eine bevorstehende Prüfung bringen, und sich zuerst auf diese konzentrieren. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Schüler die anderen Teile des Lehrbuchs ignorieren sollte.

Oft falsch interpretiert

Die 80-20-Regel ist ein Gebot, kein festes mathematisches Gesetz. In der Regel ist es ein Zufall, dass 80 % und 20 % gleich 100 % sind. Inputs und Outputs stellen einfach unterschiedliche Einheiten dar, sodass der Prozentsatz von Inputs und Outputs nicht 100 % betragen muss.

Die 80-20-Regel wird oft falsch interpretiert. Manchmal ist das Missverständnis das Ergebnis eines logischen Fehlschlusses – nämlich dass, wenn 20 % der Eingaben am wichtigsten sind, die anderen 80 % nicht wichtig sein müssen. Ein anderes Mal rührt die Verwirrung von der zufälligen 100%-Summe her.

Unternehmensleiter aus allen Branchen verwenden die 80-20-Regel, um ihren Fokus einzugrenzen und die Probleme zu identifizieren, die in ihren Abteilungen und Organisationen die meisten Probleme verursachen.

80-20 Regelhintergrund

Die 80-20-Regel – auch als Pareto-Prinzip bekannt und in der Pareto-Analyse angewendet – wurde erstmals in der Makroökonomie verwendet, um die Vermögensverteilung in Italien im frühen 20. Jahrhundert zu beschreiben. Es wurde 1906 vom italienischen Ökonomen Vilfredo Pareto eingeführt, der vor allem für die Konzepte der Pareto-Effizienz bekannt ist.

Pareto bemerkte, dass 20 % der Erbsenschoten in seinem Garten für 80 % der Erbsen verantwortlich waren. Pareto erweiterte dieses Prinzip auf die Makroökonomie, indem er zeigte, dass 80 % des Vermögens in Italien im Besitz von 20 % der Bevölkerung waren.

In den 1940er Jahren wandte Dr. Joseph Juran, der auf dem Gebiet des Betriebsmanagements führend war, die 80-20-Regel auf die Qualitätskontrolle für die Unternehmensproduktion an. Er zeigte, dass 80 % der Produktmängel durch 20 % der Probleme in den Produktionsmethoden verursacht wurden. Indem man sich auf die 20 % der Produktionsprobleme konzentriert und diese reduziert, kann ein Unternehmen seine Gesamtqualität steigern. Juran bezeichnete dieses Phänomen als „die lebenswichtigen wenigen und die unbedeutenden vielen“.

Vorteile der 80-20-Regel

Obwohl es nur wenige wissenschaftliche Analysen gibt, die die Gültigkeit der 80-20-Regel entweder beweisen oder widerlegen, gibt es viele anekdotische Beweise dafür, dass die Regel im Wesentlichen gültig, wenn auch nicht zahlenmäßig genau ist.

Die Leistungsergebnisse von Verkäufern in einer Vielzahl von Unternehmen haben durch die Einbeziehung der 80-20-Regel Erfolg gezeigt. Darüber hinaus haben externe Berater, die Six Sigma und andere Managementstrategien anwenden, das 80-20-Prinzip mit guten Ergebnissen in ihre Praktiken integriert.

Beispiel aus der Praxis fĂĽr die 80-20-Regel

Eine Harvard-Studentin, Carla, arbeitete an einer Aufgabe fĂĽr ihre Klasse fĂĽr digitale Kommunikation. Das Projekt bestand darin, einen Blog zu erstellen und dessen Erfolg im Laufe eines Semesters zu ĂĽberwachen. Carla hat die Website entworfen, erstellt und gestartet. Mitte des Semesters fĂĽhrte der Professor eine Auswertung der Blogs durch. Obwohl Carlas Blog eine gewisse Sichtbarkeit erreicht hatte, generierte es im Vergleich zu den Blogs ihrer Klassenkameraden den geringsten Traffic.

Wann man die 80-20-Regel anwendet

Carla ist zufällig auf einen Artikel über die 80-20-Regel gestoßen. Da es hieß, dass man dieses Konzept in jedem Bereich anwenden kann, begann Carla darüber nachzudenken, wie sie die 80-20-Regel auf ihr Blog-Projekt anwenden könnte. Sie dachte: Ich habe einen großen Teil meiner Zeit, meiner technischen Fähigkeiten und meiner Erfahrung im Schreiben aufgewendet, um diesen Blog aufzubauen. Doch trotz all dieser aufgewendeten Energie bekomme ich nur sehr wenig Traffic auf die Website.

Sie wusste, dass selbst ein spektakulärer Inhalt praktisch nichts wert ist, wenn ihn niemand liest. Carla folgerte daraus, dass vielleicht ihre Vermarktung des Blogs ein größeres Problem war als das Blog selbst.

Anwendung

Um die 80-20-Regel anzuwenden, beschloss Carla, ihre „80 %“ allem zuzuweisen, was in die Erstellung des Blogs geflossen ist, einschließlich seines Inhalts; und als ihre „20 %“ bezeichnete sie die Besucher des Blogs.

Mithilfe von Webanalysen konzentrierte sich Carla genau auf den Traffic des Blogs. Sie fragte:

  • Welche Quellen machen die oberen 20 % der Zugriffe auf mein Blog aus?

  • Wer sind die oberen 20 % meiner Zielgruppe, die ich erreichen möchte?

  • Was sind die Merkmale dieser Zielgruppe als Gruppe?

  • Kann ich es mir leisten, mehr Geld und MĂĽhe in die Zufriedenheit meiner Top-20%-Leser zu investieren?

  • Welche Blogposts bilden inhaltlich die Top 20 % meiner leistungsstärksten Themen?

  • Kann ich diese Themen verbessern und mit meinen Inhalten noch mehr Anklang finden als jetzt?

Carla analysierte diese Fragen und bearbeitete ihren Blog entsprechend:

  1. Sie passte das Design und die Persona des Blogs an die ihrer Top-20-%-Zielgruppe an, eine im Mikromarketing ĂĽbliche Strategie.

  2. Sie hat einige Inhalte umgeschrieben, um die BedĂĽrfnisse ihrer Zielgruppe besser zu erfĂĽllen.

Obwohl ihre Analyse bestätigte, dass das größte Problem des Blogs sein Marketing war, ignorierte Carla seinen Inhalt nicht. Sie erinnerte sich an den im Artikel zitierten allgemeinen Irrtum – wenn 20 % der Eingaben am wichtigsten sind, müssen die anderen 80 % unwichtig sein – und wollte diesen Fehler nicht machen.

Ergebnisse

Durch die Anwendung der 80-20-Regel auf ihr Blogprojekt verstand Carla ihr Publikum besser und sprach gezielter ihre oberen 20 % der Leser an. Sie ĂĽberarbeitete die Struktur und den Inhalt des Blogs basierend auf dem, was sie gelernt hatte, und der Traffic auf ihrer Website stieg um mehr als 220 %.

Höhepunkte

  • Bei der 80-20-Regel priorisieren Sie die 20 % der Faktoren, die die besten Ergebnisse erzielen.

  • Diese "Regel" ist eine Vorschrift, kein festes mathematisches Gesetz.

  • Ein Prinzip der 80-20-Regel besteht darin, die besten Vermögenswerte eines Unternehmens zu identifizieren und sie effizient zu nutzen, um maximalen Wert zu schaffen.

  • Die 80-20-Regel besagt, dass 80 % der Ergebnisse (Outputs) von 20 % der Ursachen (Inputs) stammen.