Investor's wiki

Buchhaltungsgewinn

Buchhaltungsgewinn

Was sind Buchhaltungsgewinne?

Buchhaltungsgewinne, ein anderer Name für die ausgewiesenen Gewinne eines Unternehmens oder Nettoeinkommen ( NI), werden berechnet, indem die Geschäftsausgaben, einschließlich der Kosten der verkauften Waren (COGS), allgemeine und Verwaltungskosten (G&As), Abschreibungen, Zinsen und Steuern, davon abgezogen werden Einnahmen. Tatsächlich zeigt es den Geldbetrag, den ein Unternehmen nach Abzug der expliziten Kosten für den Geschäftsbetrieb übrig hat.

Das buchhalterische Ergebnis ist nicht mit dem wirtschaftlichen Ergebnis zu verwechseln, das die tatsächliche Rentabilität eines Unternehmens misst.

Buchhaltungseinnahmen verstehen

Das primäre Ziel eines jeden Unternehmens ist es, Geld zu verdienen. Das bedeutet, dass der Gewinn,. der Erlös, der einem Unternehmen nach Berücksichtigung aller Ausgaben übrig bleibt, oft die wichtigste Kennzahl für Investoren und Analysten ist, um die Leistung zu messen und die Gesundheit von an Börsen notierten Aktien zu bewerten.

Jahresabschlüssen oft verschiedene Versionen von Gewinnen oder Einnahmen veröffentlichen . Einige dieser Zahlen entsprechen den allgemein anerkannten Rechnungslegungspraktiken (GAAP). Andere sind kreative Interpretationen, die vom Management und seinen Buchhaltern zusammengestellt wurden.

Buchhaltungserträge, die unterste Zeile der Gewinn- und Verlustrechnung,. fallen in die erstgenannte Kategorie. Die Gewinn- und Verlustrechnung, eine von drei Abschlüssen, die für die Berichterstattung über die finanzielle Leistung verwendet werden, listet alle Einnahmen, Ausgaben, Gewinne und Verluste über einen bestimmten Rechnungszeitraum auf. Am Ende zählt es all dies zusammen und präsentiert den Anlegern eine Momentaufnahme dessen, welche Einnahmen ein Unternehmen halten konnte.

Buchhaltungsergebnisse sind sehr einflussreich, da sie als Grundlage zur Bestimmung des Gewinns pro Aktie (EPS) verwendet werden, der am häufigsten herangezogenen Kennzahl zur Bewertung von Aktien. Der Gewinn pro Aktie wird berechnet, indem NI abzüglich Vorzugsdividenden, Barausschüttungen, die an die Eigentümer von Vorzugsaktien eines Unternehmens gezahlt werden, und dann die Zahl durch die durchschnittlich ausstehenden Stammaktien dividiert wird. Die resultierende Zahl zeigt, wie viel Geld ein Unternehmen für jede Aktie seiner Aktie verdient.

Buchhaltungseinkommen vs. wirtschaftliches Einkommen

Wie bei Buchhaltungsgewinnen werden beim Wirtschaftsgewinn die expliziten Kosten von den Einnahmen abgezogen. Sie unterscheiden sich darin, dass durch den wirtschaftlichen Gewinn auch implizite Kosten,. die verschiedenen Opportunitätskosten oder entgangenen Vorteile bei der Wahl einer Alternative gegenüber einer anderen, die einem Unternehmen entstehen, wenn Ressourcen an anderer Stelle eingesetzt werden, wegfallen.

Da sich die Wirtschaftsgewinne auf alle verfügbaren Finanzinformationen konzentrieren, glauben viele, dass sie ein besserer Gradmesser für die Rentabilität sind und eine genauere Darstellung der wahren zugrunde liegenden Cashflows eines Unternehmens liefern als die Buchgewinne.

Wirtschaftliche Erträge werden jedoch nicht im Jahresabschluss eines Unternehmens erfasst und müssen auch nicht gegenüber Aufsichtsbehörden, Investoren oder Finanzinstituten (FIs) offengelegt werden, sodass ihre Ermittlung eine zeitaufwändige und komplizierte Aufgabe sein kann. Das Ableiten ­von wirtschaftlichen Erträgen aus buchhalterischen Erträgen und das Schließen von Schlupflöchern innerhalb der GAAP-Rechnungslegung erfordert das Extrahieren von Elementen aus den Fußnoten zum Jahresabschluss und der Managementdiskussion und -analyse (MD&A).

Andere beliebte Methoden zur Messung der zugrunde liegenden Rentabilität eines Unternehmens sind die Discounted-Cashflow- Analyse (DCF), die interne Rendite (IRR) – manchmal auch als „ökonomische Rendite“ bezeichnet – der ökonomische Mehrwert (EVA) und die Rendite auf das investierte Kapital (ROIK).

Besondere Ăśberlegungen

Bilanzgewinne sind wie andere Bilanzierungskennzahlen anfällig für Manipulationen. Beispielsweise können Unternehmen aggressive Taktiken zur Umsatzrealisierung anwenden, Verkäufe vorzeitig erfassen oder Ausgaben verbergen. Sie könnten auch versuchen, ihre Buchgewinne zu minimieren, um ihre Steuerschulden zu reduzieren.

Wichtig

Gewinne sind zu einer AbkĂĽrzung fĂĽr die Bestimmung von Aktienkursen geworden, daher manipulieren einige Unternehmen Konten, um ihnen durch aggressive BuchfĂĽhrung oder andere Tricks zu schmeicheln, die den Buchstaben von GAAP entsprechen.

Diese gängige Praxis bedeutet, dass Anleger, die Entscheidungen auf der Grundlage von Buchgewinnen treffen, nicht immer alle Zahlen in Jahresabschlüssen für bare Münze nehmen sollten. Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, bestimmte Rechnungslegungsstandards einzuhalten. Es wird jedoch auch ein gewisser Spielraum gewährt, der es manchmal ermöglicht, die Gewinne zu verringern oder aufzublähen, um bestimmte Ziele zu erreichen.

bedenken ist auch, dass ungewöhnliche und unregelmäßige einmalige, einmalige Ereignisse,. wie z. B. der Verkauf eines Geschäftsbereichs, Restrukturierungskosten oder Anwaltskosten, die nichts mit dem täglichen Geschäftsbetrieb zu tun haben, das buchhalterische Ergebnis verzerren können.

Höhepunkte

  • Es ist jedoch anfällig fĂĽr Manipulationen und berĂĽcksichtigt im Gegensatz zu den wirtschaftlichen Erträgen keine schwerer zu quantifizierenden Opportunitätskosten.

  • Buchhaltungsgewinne oder Nettoeinkommen (NI) werden berechnet, indem die Betriebsausgaben von den Einnahmen eines Unternehmens abgezogen werden.

  • Buchhaltungsgewinne sind sehr einflussreich, da sie als Grundlage zur Bestimmung des Gewinns pro Aktie (EPS), der am weitesten verbreiteten Kennzahl zur Bewertung von Aktien, verwendet werden.

  • Die resultierende Zahl sagt uns, was einem Unternehmen nach Abzug der expliziten Betriebskosten ĂĽbrig bleibt.