Investor's wiki

Allokierte Verlustanpassungskosten (ALAE)

Allokierte Verlustanpassungskosten (ALAE)

Was sind allokierte Verlustanpassungskosten (ALAE)?

Allokierte Schadenregulierungskosten (ALAE) sind Kosten, die der Bearbeitung eines bestimmten Versicherungsanspruchs zugeschrieben werden. ALAE ist Teil der Aufwandsreserven eines Versicherers. Es ist eine der größten Ausgaben,. für die ein Versicherer neben eventuellen Provisionen Mittel zurückstellen muss.

Umgelegte Verlustanpassungskosten (ALAE) verstehen

zusammen mit nicht zugewiesenen Schadenregulierungskosten (ULAE) die Schätzung eines Versicherers dar, wie viel Geld er in Schadensfällen und Ausgaben auszahlen wird. Die Versicherer bilden Rücklagen für diese Ausgaben, um sicherzustellen, dass Ansprüche nicht in betrügerischer Absicht geltend gemacht werden, und um berechtigte Ansprüche schnell bearbeiten zu können.

ALAEs sind direkt mit der Bearbeitung eines bestimmten Anspruchs verknüpft. Diese Kosten können Zahlungen an Dritte für Aktivitäten wie die Untersuchung von Ansprüchen, die Tätigkeit als Schadensregulierer oder als Rechtsberater für den Versicherer umfassen. Ausgaben im Zusammenhang mit ULAE sind allgemeiner und können Gemeinkosten, Untersuchungen und Gehälter umfassen. Versicherer, die interne Mitarbeiter für Feldregulierungen einsetzen, würden diese Kosten als nicht zugeordnete Schadenregulierungsausgaben melden.

Besondere Ăśberlegungen

Einige gewerbliche Haftpflichtpolicen enthalten Nachträge, die den Versicherungsnehmer verpflichten, seiner Versicherungsgesellschaft Schadenregulierungskosten (ALAE oder ULAE) zu erstatten. Die Schadensregulierung ist „der Prozess der Feststellung des Werts eines Verlusts oder der Aushandlung einer Einigung“.

Daher sind Schadenregulierungskosten meistens diejenigen Kosten, die einem Versicherungsunternehmen bei der Abwehr oder Beilegung eines Haftpflichtanspruchs gegen seinen Versicherungsnehmer entstehen. Diese Kosten können Gebühren von Anwälten, Ermittlern, Sachverständigen, Schiedsrichtern,. Schlichtern und andere Gebühren oder Kosten umfassen, die mit der Regulierung eines Anspruchs verbunden sind.

Es ist wichtig, den Zusatztext sorgfältig zu lesen, der möglicherweise besagt, dass eine Schadenregulierung nicht die Anwaltsgebühren und -kosten des Versicherungsnehmers umfassen soll, wenn ein Versicherer die Deckung ablehnt und ein Versicherungsnehmer den Versicherer erfolgreich verklagt. In dieser Situation, in der die Versicherungsgesellschaft keine tatsächliche „Anpassung“ des Anspruchs vorgenommen hat, sollte sie nicht berechtigt sein, ihren Selbstbehalt auf die Kosten anzuwenden, die dem Versicherungsnehmer bei der Abwehr des von der Versicherungsgesellschaft aufgegebenen Anspruchs entstanden sind.

ALAE vs. nicht zugeordnete Verlustanpassungskosten (ULAE)

Die Versicherer sind allmählich von der Kategorisierung von Ausgaben als ULAE zu einer Kategorisierung von Ausgaben als ALAE übergegangen. Dies liegt vor allem daran, dass Versicherer bei der Behandlung von Schadensfällen ausgeklügelter sind und über mehr Instrumente verfügen, um die mit Schadensfällen verbundenen Kosten zu verwalten.

Kleine, unkomplizierte Schadensfälle sind für eine Versicherungsgesellschaft am einfachsten zu regulieren und erfordern oft weniger ALAE im Vergleich zu Schadensfällen, deren Regulierung Jahre dauern kann. Ansprüche, die zu erheblichen Verlusten führen könnten, werden am ehesten von den Versicherern einer zusätzlichen Prüfung unterzogen und können eingehende Untersuchungen, Vergleichsangebote und Rechtsstreitigkeiten beinhalten. Mit größerer Kontrolle kommen höhere Kosten.

Analysten können erkennen, wie genau ein Versicherungsunternehmen bei der Schätzung seiner Reserven war, indem sie die Entwicklung seiner Schadenreserven untersuchen. Bei der Entwicklung von Schadenrückstellungen passt ein Versicherer Schätzungen an seine Schaden- und Schadenregulierungsrückstellungen über einen bestimmten Zeitraum an.

Höhepunkte

  • ALAE stellen zusammen mit den nicht zugeordneten Schadenregulierungskosten (ULAE) die Schätzung eines Versicherers dar, wie viel Geld er in Schadensfällen und Ausgaben auszahlen wird.

  • Allokierte Schadenregulierungskosten (ALAE) sind Kosten, die einem bestimmten Versicherungsfall zugeordnet werden.

  • Ausgaben im Zusammenhang mit ULAE sind allgemeiner und können Gemeinkosten, Untersuchungen und Gehälter umfassen.

  • Kleine, unkomplizierte Schadensfälle sind fĂĽr eine Versicherungsgesellschaft am einfachsten zu regulieren und erfordern oft weniger ALAE im Vergleich zu Schadensfällen, deren Regulierung Jahre dauern kann.

FAQ

Was sind die Unterschiede zwischen ALAE und ULAE?

Allokierte Schadenregulierungskosten (ALAE) sind Kosten, die der Bearbeitung eines bestimmten Versicherungsanspruchs zugeschrieben werden. ALAE ist Teil der Aufwandsreserven eines Versicherers. Ausgaben im Zusammenhang mit der Anpassung nicht zugeordneter Verluste sind allgemeiner und können Gemeinkosten, Untersuchungen und Gehälter umfassen.

Was sollten Versicherungsnehmer über „Indossament“ wissen?

Nachträge verpflichten den Versicherungsnehmer zur Erstattung der Schadenregulierungskosten an die Versicherungsgesellschaft. Lesen Sie den Zusatztext, der möglicherweise besagt, dass eine Schadenregulierung nicht die Anwaltsgebühren und -kosten des Versicherungsnehmers umfassen soll, wenn ein Versicherer die Deckung ablehnt und ein Versicherungsnehmer den Versicherer erfolgreich verklagt.