Investor's wiki

Autoritätsbindung

Autoritätsbindung

Was ist eine Autoritätsanleihe?

Eine Beh√∂rdenanleihe ist eine Schuldverschreibung, die von einer Beh√∂rde ausgegeben wird ‚Äď beispielsweise einer Regierungsbeh√∂rde oder einem Unternehmen ‚Äď, die gegr√ľndet wurde, um ein √∂ffentliches Unternehmen zu verwalten. Ein √∂ffentliches Unternehmen ist eine Unternehmensorganisation, die sich entweder ganz oder teilweise im Besitz des Staates befindet und von einer √∂ffentlichen Beh√∂rde kontrolliert wird. Beh√∂rdenanleihen werden auch als Kommunalanleihen bezeichnet.

Der Zweck einer Beh√∂rdenanleihe besteht darin, den Betrieb eines einnahmengenerierenden √∂ffentlichen Unternehmens zu finanzieren. Investoren kaufen sich f√ľr einen bestimmten Zeitraum in beh√∂rdliche Anleihen ein, die es erm√∂glichen, das finanzierte Projekt abzuschlie√üen und mit dem Erzielen von Einnahmen zu beginnen; Nach diesem Zeitraum wird die Anleihe zu einem festgelegten Zinssatz verzinst. K√§ufer von Beh√∂rdenanleihen haben einen Anspruch auf die Einnahmen des Unternehmens, die als Rendite der Anleihe dienen. (Rendite bezieht sich auf die Ertr√§ge, die mit einer Investition √ľber einen bestimmten Zeitraum erwirtschaftet und realisiert werden.)

Autoritätsanleihen verstehen

Behördenanleihen werden von einer Behörde ausgegeben, beispielsweise einer Regierungsbehörde, einer öffentlichen Organisation oder einem Unternehmen. Die Sicherheit der Anleihe stammt aus den Erlösen des Projekts, das sie finanziert.

W√§hrend Anleihen im Allgemeinen ausgegeben werden, um Regierungs- und B√ľrgerbeh√∂rden und Infrastruktur zu finanzieren, werden die Mittel einer Beh√∂rdenanleihe zur Finanzierung eines bestimmten Projekts verwendet.

Obligationenanleihen gelten im Allgemeinen als risikoarme Anlagen, obwohl das Risiko je nach Emittent variiert. Das Risiko einer Behördenanleihe korreliert mit dem Risiko des konkreten Projekts, das sie finanziert.

W√§hrend Kommunalanleihen dazu neigen, risikoarme Infrastrukturprojekte f√ľr die Gemeinschaft insgesamt zu finanzieren, k√∂nnen Beh√∂rdenanleihen Projekte finanzieren, die unterschiedlich attraktiv sind und m√∂glicherweise nicht die prognostizierten Einnahmen erzielen.

Behördenanleihen vs. Kommunalanleihen vs. General Obligation (GO) Bonds

Behördenanleihen ähneln Kommunalanleihen. Beide Arten von Anleihen werden von verbundenen Unternehmen zu denselben Zwecken ausgegeben. Und obwohl es einige Überschneidungen bei den Arten von Projekten gibt, die sie finanzieren, gibt es auch grundlegende Unterschiede.

Kommunalanleihen werden in der Regel f√ľr Infrastrukturprojekte ausgegeben, w√§hrend Beh√∂rdenanleihen typischerweise f√ľr Gemeinschaftsorganisationen oder Erweiterungen von Organisationen ausgegeben werden.

Beispielsweise k√∂nnte eine kommunale Anleihe ausgegeben werden, um den Bau einer neuen Br√ľcke zu finanzieren, und Anleihegl√§ubiger k√∂nnten mit den Mautgeb√ľhren der neuen Br√ľcke bezahlt werden. Eine beh√∂rdliche Anleihe k√∂nnte f√ľr einen neuen Fl√ľgel eines Freizeitzentrums der Gemeinde ausgegeben werden, und die Anleihegl√§ubiger f√ľr dieses Projekt k√∂nnten mit Mitteln aus Mitgliedsbeitr√§gen oder Tageskartengeb√ľhren bezahlt werden.

Ein weiterer entscheidender Unterschied besteht darin, dass beh√∂rdliche Anleihen einen Margenschutz enthalten. Margenschutz bedeutet, dass Anleihegl√§ubiger eine Garantie haben, dass sie f√ľr die Anleihen nicht zu viel bezahlt haben. Diese Garantie reduziert das Risiko der Anleihegl√§ubiger, da der niedrigere Preis bedeutet, dass das Projekt weniger Einnahmen erzielen muss, um die Anleihegl√§ubiger zur√ľckzuzahlen.

Behördenanleihen sind eine Art Ertragsanleihe. Einnahmeanleihen, die Einkommen schaffende Projekte finanzieren, sind somit durch eine bestimmte Einnahmequelle abgesichert. In der Regel können Ertragsanleihen von jeder Regierungsbehörde oder jedem Fonds ausgegeben werden, der nach Art eines Unternehmens verwaltet wird, wie z. B. Unternehmen, die sowohl Betriebseinnahmen als auch -ausgaben haben.

Revenue Bonds k√∂nnen mit General Obligation (GO) Bonds verglichen werden. Eine GO-Anleihe ist eine Kommunalanleihe, die ausschlie√ülich durch die Kredit- und Steuerkraft des ausgebenden Gerichtsstands gedeckt ist (und nicht durch die Einnahmen aus einem bestimmten Projekt). GO-Anleihen k√∂nnen √ľber eine Vielzahl von Steuerquellen zur√ľckgezahlt werden. Kommunalanleihen sind manchmal Ertragsanleihen (aber nicht immer).

Höhepunkte

  • K√§ufer von Beh√∂rdenanleihen haben einen Anspruch auf die Einnahmen des Unternehmens, die als Rendite der Anleihe dienen.

  • Investoren kaufen sich f√ľr einen bestimmten Zeitraum in beh√∂rdliche Anleihen ein, die es erm√∂glichen, das finanzierte Projekt abzuschlie√üen und mit dem Erzielen von Einnahmen zu beginnen; Nach diesem Zeitraum wird die Anleihe zu einem festgelegten Zinssatz verzinst.

  • Eine Beh√∂rdenanleihe ist eine Schuldverschreibung, die von einer Beh√∂rde ‚Äď wie einer Regierungsbeh√∂rde oder einem Unternehmen ‚Äď ausgegeben wird, die zur Verwaltung eines √∂ffentlichen Unternehmens gegr√ľndet wurde.

  • W√§hrend Kommunalanleihen dazu neigen, risikoarme Infrastrukturprojekte f√ľr die Gemeinschaft insgesamt zu finanzieren, k√∂nnen Beh√∂rdenanleihen Projekte finanzieren, die unterschiedlich attraktiv sind und m√∂glicherweise nicht die prognostizierten Einnahmen erzielen.

  • Der Zweck einer Beh√∂rdenanleihe besteht darin, den Betrieb eines √∂ffentlichen Unternehmens zu finanzieren, das Einnahmen generiert.