Investor's wiki

Rechnungswesen

Rechnungswesen

Was ist eine Buchhaltungseinheit?

Eine Buchhaltungseinheit ist eine klar definierte wirtschaftliche Einheit, die die Buchf├╝hrung bestimmter Transaktionen von anderen Unterabteilungen oder Buchhaltungseinheiten trennt. Eine Rechnungslegungseinheit kann sowohl eine Kapitalgesellschaft oder Einzelfirma als auch eine Tochtergesellschaft innerhalb einer Kapitalgesellschaft sein. Die Buchf├╝hrungseinheit muss jedoch ├╝ber einen separaten Satz B├╝cher oder Aufzeichnungen verf├╝gen, in denen ihre Verm├Âgenswerte und Verbindlichkeiten von denen des Eigent├╝mers aufgef├╝hrt sind.

Eine Buchhaltungseinheit ist Teil des Gesch├Ąftseinheitskonzepts, das besagt, dass die Finanztransaktionen und Buchhaltungsunterlagen von Eigent├╝mern und Unternehmen nicht vermischt werden k├Ânnen.

Funktionsweise einer Buchhaltungseinheit

Obwohl die F├╝hrung separater Buchf├╝hrungseinheiten dem Management n├╝tzliche Informationen liefert, werden mehr Unternehmensressourcen ben├Âtigt, um die Finanzberichtsstruktur aufrechtzuerhalten, wenn die Anzahl der Einheiten w├Ąchst.

Buchhalter m├╝ssen separate Aufzeichnungen f├╝r separate Buchhaltungseinheiten f├╝hren und die spezifischen Cashflows von jeder Einheit bestimmen. Der Cashflow ist das Geld, das als Ergebnis des t├Ąglichen Betriebs in ein Unternehmen hinein und aus ihm heraus transferiert wird.

Sobald eine Rechnungseinheit eingerichtet ist, sollte sie nicht mehr ge├Ąndert werden, da dies die zuk├╝nftige Vergleichbarkeit von Finanzdaten opfert.

Die Trennung von Buchhaltungseinheiten ist wichtig, weil sie bei der ordnungsgem├Ą├čen Steuerbuchhaltung und Finanzberichterstattung hilft. Es k├Ânnen jedoch mehrere Buchhaltungseinheiten in unternehmensweiten Abschl├╝ssen zusammengefasst werden.

Interne Buchhaltungseinheiten

Buchhaltungseinheiten werden willk├╝rlich basierend auf den Informationsbed├╝rfnissen des Managements definiert oder basierend auf ├ähnlichkeiten in ihren Gesch├Ąftst├Ątigkeiten gruppiert. Sobald die Einheit definiert ist, werden alle damit verbundenen Transaktionen, Verm├Âgenswerte und Verbindlichkeiten an die Buchhaltungseinheit f├╝r Berichts- und Rechenschaftszwecke gemeldet.

Buchhaltungseinheiten k├Ânnen f├╝r bestimmte Produktlinien oder geografische Regionen eingerichtet werden, in denen die Produkte eines Unternehmens verkauft werden. Au├čerdem k├Ânnen spezifische Buchhaltungsunterlagen basierend auf den Grundprinzipien eines Unternehmens gef├╝hrt oder nach Kundenstamm getrennt werden, wenn jeder Kundenstamm vom n├Ąchsten unterscheidbar ist. Beispiele f├╝r interne Buchhaltungseinheiten sind die Anlageabteilung einer Bank oder die Vertriebsabteilung eines Unternehmens.

Interne Buchhaltungseinheiten sind hilfreich, da sie es der Unternehmensleitung erm├Âglichen, Vorg├Ąnge aus verschiedenen Bereichen eines Unternehmens unabh├Ąngig voneinander zu analysieren. Prognosen und Finanzanalysen werden einfacher, indem Finanzdaten ├╝ber verschiedene Einheiten hinweg getrennt werden. Die F├╝hrung verschiedener Buchhaltungsunterlagen erm├Âglicht eine strategische Analyse der verschiedenen Produktlinien und hilft bei Entscheidungen dar├╝ber, ob ein bestimmter Gesch├Ąftsbetrieb eingestellt oder erweitert werden soll.

Externe Buchhaltungseinheiten

Ein Unternehmen ist verpflichtet, Finanzunterlagen zu f├╝hren, die von denen seiner Eigent├╝mer und Investoren getrennt sind. Aus diesem Grund ist ein Unternehmen eine buchhalterische Einheit f├╝r rechtliche und steuerliche Zwecke. Eine Rechnungslegungseinheit erm├Âglicht es den Steuerbeh├Ârden, die ordnungsgem├Ą├čen Abgaben gem├Ą├č den Steuervorschriften zu bewerten.

Unterschiedliche Buchhaltungseinheiten haben unterschiedliche Anforderungen an die Finanzberichterstattung. Eine getrennte Finanzberichterstattung ist wichtig, da sie festlegt, wem welche Verm├Âgenswerte geh├Âren, falls die Rechnungslegungseinheit im Konkurs liquidieren muss. Au├čerdem ist die Pr├╝fung der Jahresabschl├╝sse einer Organisation mit separaten Buchhaltungseinheiten einfacher. Beispiele f├╝r gr├Â├čere Rechnungseinheiten sind Kapitalgesellschaften, Personengesellschaften und Trusts.

Spezialfahrzeuge (SPVs)

Eine Zweckgesellschaft (SPV) ist eine buchhalterische Einheit, die als Tochtergesellschaft mit einer Verm├Âgens- und Verbindlichkeitsstruktur sowie einer Rechtsform besteht, die ihre Verpflichtungen auch im Falle einer Insolvenz der Muttergesellschaft sicherstellt.

Ein SPV kann auch eine Tochtergesellschaft einer finanziellen Kapitalgesellschaft sein, die als Kontrahent f├╝r Swaps und andere kreditsensitive derivative Instrumente dienen soll. Ein Derivat ist ein Wertpapier,. dessen Wert von einem oder mehreren zugrunde liegenden Verm├Âgenswerten bestimmt oder abgeleitet wird, beispielsweise einer Benchmark.

Manchmal k├Ânnen Zweckgesellschaften ÔÇô auch Zweckgesellschaften oder (SPE) genannt ÔÇô auf sch├Ąndliche Weise eingesetzt werden, um Rechnungslegungsunregelm├Ą├čigkeiten oder ├╝berm├Ą├čige Risiken, die von der Muttergesellschaft eingegangen werden, zu verschleiern. Zweckgesellschaften k├Ânnen daher wichtige Informationen vor Anlegern und Analysten verschleiern, die m├Âglicherweise nicht ├╝ber das vollst├Ąndige Finanzbild eines Unternehmens informiert sind.

Investoren m├╝ssen die Bilanz einer Muttergesellschaft sowie die Bilanzen ihrer Zweckgesellschaften analysieren, bevor sie entscheiden, ob sie in ein Unternehmen investieren. Der Bilanzskandal von Enron ist ein Paradebeispiel daf├╝r, wie Unternehmen Verluste verschleiern k├Ânnen, indem sie separate Buchhaltungsunterlagen verwenden.

H├Âhepunkte

  • Eine Buchhaltungseinheit ist eine separate und eigenst├Ąndige Gesch├Ąftseinheit f├╝r Buchhaltungszwecke.

  • Die Bilanz und die von einer Rechnungseinheit durchgef├╝hrten Transaktionen sind von einer Muttergesellschaft und allen anderen von ihr kontrollierten Rechnungseinheiten getrennt.

  • Eine Rechnungseinheit kann als Kapitalgesellschaft oder Einzelunternehmen, als Tochtergesellschaft innerhalb einer Kapitalgesellschaft oder als Zweckgesellschaft (SPV) strukturiert sein.

  • Eine Rechnungslegungseinheit muss ├╝ber eine Reihe von B├╝chern oder Finanzunterlagen verf├╝gen, in denen ihre Verm├Âgenswerte und Verbindlichkeiten aufgef├╝hrt sind, die von denen des Eigent├╝mers getrennt sind.

FAQ

Warum erstellen einige Unternehmen zus├Ątzliche Buchhaltungseinheiten?

Unternehmen k├Ânnen bestimmte Abteilungen oder Untereinheiten rechtlich als eigene getrennte Rechnungseinheiten strukturieren, um die Cashflows, Risiken und Gewinne von der Muttergesellschaft zu trennen. Sie k├Ânnen dies tun, weil die Untereinheit an Aktivit├Ąten beteiligt ist, die sich stark vom Kerngesch├Ąft der Muttergesellschaft unterscheiden. Es kann auch getan werden, um das Risiko der Unter- oder Muttergesellschaft zu verringern, um Zugang zu g├╝nstigeren Kreditbedingungen zu erhalten oder leichter neues Kapital zu beschaffen.

Was sind einige Beispiele f├╝r Buchhaltungseinheiten?

Im Allgemeinen gilt jedes Unternehmen oder jede einkommenserzeugende Organisation als Rechnungslegungseinheit, die ihre eigenen Steuern einreicht und ihre eigenen Jahresabschl├╝sse erstellt. Dazu k├Ânnen Kapitalgesellschaften, Einzelunternehmen, Personengesellschaften, Vereine und Trusts sowie einzelne Steuerpflichtige geh├Âren.

Wie k├Ânnen Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften f├╝r unethische Praktiken missbraucht werden?

Bestimmte Buchhaltungseinheiten, wie SPVs, k├Ânnen strukturiert werden, um Verluste zu verbergen oder Geld zu waschen. Diese m├╝ssen ├╝berpr├╝ft werden, um sicherzugehen, dass nichts Sch├Ąndliches vor sich geht. Beispielhaft f├╝r ein schief gelaufenes SPV ist Enron,. das eine Buchhaltungseinheit wie diese missbrauchte, was letztendlich zu einem der gr├Â├čten Bankrotte der Geschichte f├╝hrte.