Investor's wiki

Aggressive Anlagestrategie

Aggressive Anlagestrategie

Was ist eine aggressive Anlagestrategie?

Eine aggressive Anlagestrategie bezieht sich typischerweise auf einen Stil des Portfoliomanagements,. der versucht, die Rendite zu maximieren, indem ein relativ höheres Risiko eingegangen wird. Strategien zur Erzielung überdurchschnittlicher Renditen betonen in der Regel den Kapitalzuwachs als primäres Anlageziel und nicht den Ertrag oder die Sicherheit des Kapitals. Eine solche Strategie hätte daher eine Vermögensallokation mit einer erheblichen Gewichtung in Aktien und möglicherweise wenig oder gar keiner Allokation in Anleihen oder Bargeld.

Aggressive Anlagestrategien gelten in der Regel als geeignet für junge Erwachsene mit kleineren Portfoliogrößen. Da ein langer Anlagehorizont es ihnen ermöglicht, Marktschwankungen zu überstehen, und Verluste zu Beginn der Karriere weniger Auswirkungen haben als später, halten Anlageberater diese Strategie nur für junge Erwachsene für geeignet, es sei denn, eine solche Strategie wird nur auf einen kleinen Teil angewendet der Notgroschen. Unabhängig vom Alter des Anlegers ist jedoch eine hohe Risikobereitschaft unabdingbare Voraussetzung für eine aggressive Anlagestrategie.

SchlĂĽssel zum Mitnehmen

  • Aggressives Investieren geht mehr Risiko ein, um eine höhere Rendite zu erzielen.
  • Aggressives Portfoliomanagement kann seine Ziele durch eine oder mehrere von vielen Strategien erreichen, einschlieĂźlich Vermögensauswahl und Vermögensallokation.
  • Die Anlegertrends nach 2012 zeigten eine Präferenz weg von aggressiven Strategien und aktivem Management und hin zu passiven Indexanlagen.

Aggressive Anlagestrategie verstehen

Die Aggressivität einer Anlagestrategie hängt von der relativen Gewichtung ertragsstarker, risikoreicher Anlageklassen wie Aktien und Rohstoffe innerhalb des Portfolios ab.

Beispielsweise würde Portfolio A mit einer Vermögensallokation von 75 % Aktien, 15 % festverzinslichen Wertpapieren und 10 % Rohstoffen als ziemlich aggressiv angesehen, da 85 % des Portfolios mit Aktien und Rohstoffen gewichtet sind. Es wäre jedoch immer noch weniger aggressiv als Portfolio B, das eine Vermögensallokation aus 85 % Aktien und 15 % Rohstoffen aufweist.

Selbst innerhalb der Aktienkomponente eines aggressiven Portfolios kann die Zusammensetzung der Aktien einen erheblichen Einfluss auf dessen Risikoprofil haben. Wenn die Aktienkomponente beispielsweise nur aus Blue-Chip-Aktien besteht,. wird dies als weniger riskant angesehen, als wenn das Portfolio nur Aktien mit geringer Marktkapitalisierung enthält. Wenn dies im vorherigen Beispiel der Fall ist, könnte Portfolio B wohl als weniger aggressiv als Portfolio A angesehen werden, obwohl es 100 % seiner Gewichtung in aggressiven Vermögenswerten hat.

Ein weiterer Aspekt einer aggressiven Anlagestrategie hat mit der Allokation zu tun. Eine Strategie, die einfach das gesamte verfügbare Geld gleichmäßig auf 20 verschiedene Aktien aufteilt, könnte eine sehr aggressive Strategie sein, aber die gleichmäßige Aufteilung des gesamten Geldes auf nur 5 verschiedene Aktien wäre noch aggressiver.

Aggressive Anlagestrategien können auch eine High-Turnover-Strategie beinhalten, die darauf abzielt, Aktien zu jagen, die in einem kurzen Zeitraum eine hohe relative Performance aufweisen. Die hohe Fluktuation kann zu höheren Renditen führen, aber auch zu höheren Transaktionskosten und damit zu einem erhöhten Risiko einer schlechten Wertentwicklung.

Aggressive Anlagestrategie und aktives Management

Eine aggressive Strategie erfordert ein aktiveres Management als eine konservative „Buy-and-Hold“-Strategie, da sie wahrscheinlich viel volatiler ist und je nach Marktbedingungen häufige Anpassungen erfordern könnte. Es wäre auch eine weitere Neuausrichtung erforderlich, um die Portfolioallokationen wieder auf ihr Zielniveau zu bringen. Die Volatilität der Vermögenswerte könnte dazu führen, dass die Allokationen erheblich von ihren ursprünglichen Gewichtungen abweichen. Diese zusätzliche Arbeit führt auch zu höheren Gebühren, da der Portfoliomanager möglicherweise mehr Personal benötigt, um alle diese Positionen zu verwalten.

In den letzten Jahren gab es einen erheblichen Rückschlag gegen aktive Anlagestrategien. Viele Anleger haben ihre Vermögenswerte zum Beispiel aus Hedgefonds abgezogen,. weil diese Manager unterdurchschnittlich abschneiden. Stattdessen haben sich einige dafür entschieden, ihr Geld bei passiven Managern anzulegen. Diese Manager halten an Anlagestilen fest, bei denen die Verwaltung von Indexfonds häufig für die strategische Rotation eingesetzt wird. In diesen Fällen spiegeln Portfolios oft einen Marktindex wie den S&P 500 wider.